Reit im Winkl mit Schneeschuhen: die Hausberg-Runde

Wer mit dem Schneeschuhwandern anfangen möchte, wird immer erst einmal zusammen mit einem Wanderführer losziehen, oder einen Kurs besuchen. Aber dann, für die ersten einfachen Touren allein, sucht man sich am besten etwas wie die Hausberg-Runde in Reit im Winkl. Eine ideale Übungsrunde für neue Schneeschuh-Fans mit vielen Einkehrmöglichkeiten.

Schneeschuhweg in Reit im Winkl - gut eingetreten. Foto: Dehler

Schneeschuhweg in Reit im Winkl – gut eingetreten.
Foto: Dehler

Wie gut die Hausberg-Runde zu gehen ist, hängt natürlich immer von der aktuellen Schneelage ab. Meist ist der beschriebene Weg gut zu gehen und geschützt vor Lawinen. Dennoch sollten vor einer Schneeschuh-Tour immer Schneebericht und Wetterbericht eingeholt werden sowie aktuelle Informationen zur Wegbeschaffenheit, z.B. beim Vermieter, bei der Tourist Information oder bei Wanderfüherern, die auch geführte Touren anbieten (Termine siehe Veranstaltungskalender).

Hier beschrieben ist die Schneeschuhwanderung Ende Januar 2017, der letzte Schneefall war schon einige Tage her, der Deutsche Wetterdienst meldete regelmäßig eisige Rekorde mit Reit im Winkl als kältestem Ort Deutschlands. Dadurch war der Weg sehr einfach zu gehen.

Starten kann man die Tour an vielen Stellen in der Ortsmitte, am Parkplatz am Festsaal zum Beispiel oder an der Kirche. Orientierung bieten die auffälligen grünen Schilder, die nicht nur den Weg zeigen sondern auch ein Höhenprofil und an welchem Punkt der Gesamtstrecke man sich gerade befindet.

Wegweiser für Schneeschuhwanderer auf der Hausbergrunde Foto: Dehler

Wegweiser für Schneeschuhwanderer auf der Hausbergrunde
Foto: Dehler

Im Ort selber sind Schneeschuhe selten zu gebrauchen, doch sobald wir die letzten Häuser hinter uns gelassen haben, stoppen wir kurz für einige Panoramafotos und ziehen dann die Schneeschuhe an.

Panoramablick am Beginn der Tour Foto: Dehler

Panoramablick am Beginn der Tour
Foto: Dehler

Wir wandern in Richtung Eckkapelle, der Weg ist gut eingetreten und gerade breit genug für zwei Schneeschuhe nebeneinander. Die Stöcke landen rechts und links im tieferen Schnee und man merkt: ohne die Schneeschuhe würden wir wahrscheinlich tief einsinken und der Schnee würde uns von oben in die Wanderschuhe fallen. So geht es in angenehmer Steigung auf sonnigem Weg hinauf. Im Sommer verläuft hier übrigens einer der fünf Reit im Winkler Premium Wanderwege, der Kapellensteig.

Eckkapelle Reit im Winkl. Foto: Dehler

Eckkapelle Reit im Winkl.
Foto: Dehler

Wegmarkierung für den Sommer. Foto: Dehler

Wegmarkierung für den Sommer.
Foto: Dehler

Natürlich muss an der Eckkapelle eine Pause eingelegt werden – zum Bestaunen des Altars in der Kapelle und des Panoramas in der anderen Richtung, zum Stärken mit einem Schluck Tee aus der Thermoskanne und ein paar Keksen und um noch einmal das Gesicht in die Sonne zu halten.

Altarrguppe in der Eckkapelle Foto: Dehler

Altarguppe in der Eckkapelle
Foto: Dehler

Denn es folgt ein zäher Wegabschnitt: es geht in den schattigen Wald hinein, auf dem breiten Fahrweg zur Glapfalm hinauf, auf dem kaum noch Schnee liegt und man kurz überlegt die Schneeschuhe ganz auszuziehen. Andererseits – der Weg ist recht steil und beim gleichmäßigen Gehen wird uns trotz Schatten warm, da ist es gar nicht von Nachteil, dass man sich nicht zu sehr auf den Weg konzentrieren muss.

Am Ende des Fahrwegs wieder auf einem Pfad Foto: Dehler

Am Ende des Fahrwegs wieder auf einem Pfad
Foto: Dehler

Hinter der Glapfalm kommen wir wieder auf einen hüftbreiten Pfad, passieren einen zugefrorenen See und hören nur noch ein einziges Geräusch – das Knirschen der Schneeschuhe. Um uns herum Stille. Hierhin, auf die “Rückseite” des Hausbergs, dringt kein Autolärm, kein Hundebellen, keine Radiomusik. Immer wieder bleiben wir stehen, atmen tief durch und lauschen der Stille.

Absolute Stille. Foto: Dehler

Absolute Stille.
Foto: Dehler

Ruhe im Wald

Ruhe im Wald
Bild: Dehler

Links von uns blicken wir später in Richtung Gipfel des Wetterkreuzes, doch der kurze, steil abfallende Abstecher ist im Winter leider nicht begehbar. Also schauen wir lieber nach rechts, auf die bizarren Kunststücke aus Eis an der Felswand.

Eiskunst am Wegesrand Foto: Dehler

Eiskunst am Wegesrand
Foto: Dehler

Einige steile Serpentinen später lichtet sich der Wald, wir nähern uns den freien Almgebieten der Hutzenalm. Unser Weg ist zwar immer noch deutlich erkennbar aber der herrliche Pulverschnee auf der Alm lässt uns schnell vom Wege abkommen und über unberührte weite Schneeflächen stapfen. Flach und ohne Absturzgefahr kann hier jeder Anfänger Erfahrungen mit seinen Schneeschuhen sammeln und herumtoben!

Verschneite Alm-Welt Foto: Dehler

Verschneite Alm-Welt
Foto: Dehler

Dann, nach vielleicht zwei Stunden im Schnee, wird es Zeit die Brotzeit zu planen. Teilen wir Suppe, Hauptspeise und Kuchen auf verschiedene Hütten und Gasthöfe auf? Oder entscheiden wir uns für eine ausgiebige Pause?

hausberg_hutzenalm

Hutzenalm – die erste von vielen Einkehrmöglichkeiten. Foto: Dehler

An unserem Weg liegen die Hutzenalm, die neu eröffnete Stoaner Alm und der Glapfhof – und von Birnbach aus ist es ja nicht mehr weit bis ins Ortszentrum mit der großen Auswahl an Einkehrmöglichkeiten. Wir haben 444 Höhenmeter überwunden, unser höchster Punkt war auf 1.088 Metern – jetzt ist die Zeit gekommen, die Energiespeicher wieder aufzufüllen und noch einmal an die schöne Wanderung zurück zu denken.

Endspurt - Wanderweg zwischen Hutzenalm und Birnbach Foto: Dehler

Endspurt – Wanderweg zwischen Hutzenalm und Birnbach
Foto: Dehler

Weiterlesen

GPX Daten, Karten und Übersichts-PDF hier zum Download

Infos zum Schneeschuhwandern in Reit im Winkl

Tipp: die Abendschau Schneeschuhnacht in Reit im Winkl

Der Tourenplaner für Reit im Winkl

 

Alles über Reit im Winkl

Reit im Winkl auf Facebook

Reit im Winkl auf Instagram

verfasst von Stefanie Dehler

6 Antworten zu “Reit im Winkl mit Schneeschuhen: die Hausberg-Runde”

  1. marusa sagt:

    Einige Bilder fehlen und ich weiß nicht, wie die grünen Schilder aussehen. Gibt es irgendwie, wie ich das sehen könnte?

  2. Ilse Richter sagt:

    Danke für die wunderschönen Bilder aus Reit im Winkel.
    Sende viele Grüße aus NRW, bin sechziger Jahren mit meiner Familie
    jedes Jahr in den Weihnachtsferien in Ihrem schönen Ort gewesen,
    an diese Zeit denke ich immer gerne zurück.
    Vielleicht gelingt es mir, nochmal einen Urlaub bei Ihnen zu verbringen ?

    • Stefanie Dehler Stefanie Dehler sagt:

      Viele Grüße zurück!
      Gute Erinnerungen kann einem niemand nehmen – wir hoffen, es klappt bald wieder einmal mit einem Besuch. Bis dahin senden wir immer gerne neue Fotos.

  3. Oliver Huber sagt:

    Hey,
    superschöne Schneeschuhwanderung, kann ich nur so bestätigen und weitergeben und der Kaiserschmarrn auf der Hutzenalm ist kaum noch zu toppen. Servus aus dem Nürnberger Land Oli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.