20 Jahre „Hausenhäusl“ in Reit im Winkl

Kleinbäuerliches Leben und Handwerk um die Jahrhundertwende

 Hausenhäusl

Wer unser Reit im Winkler Heimatmuseum – das Hausenhäusl –  betritt, der tut einen Schritt in die Vergangenheit. Die zahlreichen großen und kleinen Zeitzeugen handwerklicher Schaffenskraft und ländlicher Lebensart, die in den vergangenen Jahrzehnten gesammelt wurden, entführen uns in eine tatsächlich andere Welt.

Urspünglich als Flachsbrechlstube erbaut, wurde es 1834 zum Taglöhnerhaus umgebaut und am 20. Juli 1990 (nach jahrelangen Planungs- und Renovierungsarbeiten) als Heimatmuseum neu eröffnet. Das Heimathaus zeigt uns seither das Leben und Arbeiten eines Tagelöhners um die Wende vom 19. ins 20. Jahrhundert. Die Schuster- und Webstube im Hausenhäusl unterstreicht die Bedeutung verschiedener Handwerksberufe für Reit im Winkl. Durch die Abgeschiedenheit unseres Ortes waren unsere Vorfahren auf diese Handwerker angewiesen. Aber auch für den einzelnen Bauern oder Kleinhäusler war z.B. das Schuhmacher-, Weber- oder Wagnerhanderwerk ein willkommener Nebenerwerb.

RIW_bergwinkl_hausnh05

 Die alten Hausnamen in Reit sind immer noch Zeugen dieser Zeit (z.B.  Schusterbauer, Oberschuster, Oberschmied, Nagelschmied, Bachweber, Häuslweber,  uvm.) .

Für Gäste und Einheimische ist ein Besuch im Hausenhäusl ein besonderes Erlebnis. Von unserem Reit im Winkler Heimatpfleger Franz Klauser federführend wieder zum Leben erweckt,  wird das Hausenhäusl und sein Inventar auch vom Franz fachkundig und pointenreich erklärt.

…. an alle Beteiligten und im Besonderen an den Klauser Franz ein großes Dankeschön für soviel Engagement und Idealismus!

Öffnungszeiten Hausenhäusl: Juni bis September jeweils freitags 14 – 16 Uhr und nach Voranmeldung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.